Verdacht auf Gasaustritt

icon atemsch

Bereits in den Abendstunden hatte eine Mutter von drei Kindern im Bereich ihrer Wohnung Gasgeruch wahrgenommen. Als der beunruhigende Geruch am nächsten Morgen immer noch merkbar war, rief sie die Feuerwehr zur Hilfe.

Am 01.02.2018 ging um 5:15 Uhr die Alarmmeldung an die freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr: Gasgeruch. Unverzüglich wurde zur Einsatzstelle ausgerückt. Mittels umluftunabhängigem Atemschutz und mit Hilfe von Gaswarngeräten führten die Feuerwehrmitglieder eine erste Erkundung sämtlicher Räumlichkeiten durch. Dabei wurde auch sichergestellt, dass alle Personen das Gebäude verlassen hatten. Die Johanniter Unfallhilfe Orth kümmerte sich um die evakuierten Personen und um deren gesundheitlichen Zustand. 

Zeitgleich wurde auch der Gasbrechen-Dienst des Energieversorgungsunternehmens verständigt. Nachdem auch vom Gasnetzbetreiber keine Gaskonzentration festgestellt wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Was die Ursache für den unangenehmen Geruch war konnte nicht eindeutig geklärt werden. Schlussendlich konnten die Bewohner wieder in die Wohnungen zurückkehren.

Im Einsatz waren 22 Mitglieder der FF Orth sowie Polizei und Johanniter Unfallhilfe, der Einsatz dauert etwa 2 Stunden.

Bericht: Klaus Riedmüller (FF Orth)