B4 Orth TSR Eine riesige Rauchsäule um die Mittagszeit ließ nichts Gutes erahnen - ein Großbrand in einem landwirtschaftlichen Betrieb war ausgebrochen, und ein Großeinsatz war die sofortige Reaktion der Freiwilligen Feuerwehren.

Am 23.06.2024 gegen 12:30 Uhr wurde der Brand bemerkt und bei der Alarmierung umgehend auf die Stufe B4 bewertet - womit zahlreiche Feuerwehren des südlichen Marchfeldes alarmiert wurden. Schon bei der Anfahrt zeigte sich die große Brandlast, ein Wirschaftsgebäude eines gemüseverarbeitenden Betriebes war aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten, der Dachstuhl stand bereits in Vollbrand. Unverzüglich wurde damit begonnen, die ingesamt 18 Feuerwehren mit 38 Fahrzeugen entsprechend zu koordinieren. Die rasch formierte Einsatzleitung teilte die Brandabschnitte auf und konnte den umfassenden Löschangriff von beiden Gebäudeseiten beginnen. Die wichtigste Aufgabe dabei war, das Übergreifen auf weitere Gebäudeteile zu verhindern und den Brand einzudämmen - was auch weitestgehend gelang. Das betroffene Gebäude selbst konnte nicht mehr gerettet werden. Es entstand erheblicher Sachschaden, die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden an, nach und nach konnten die über 200 freiwilligen Einsatzkräfte wieder abrücken. Einmal mehr zeigte sich die gute Zusammenarbeit der umliegenden Feuerwehren, was rasches und zielorientiertes Handeln mit gebündelten Kräften in kritischen Situationen wie diesen ermöglicht. Durch die dichte Bebauung in diesem Bereich der Ortschaft kann sich ein Brand durchaus rasch auf weitere Gebäude ausbreiten und noch größeren Schaden anrichten, wenn nicht zügig und wirksam dagegen vorgegangen wird.

Fotos: Alfred Horak; Bericht: Klaus RiedmülIer (FF Orth/Donau)